„Winter is not coming“ hatte jemand auf sein Schild bei der Fridays-For-Future-Demo geschrieben. Wettermäßig auf jeden Fall eher Novemberniveau.
Auf dem Rückweg wollte ich eigentlich nur kurz im Kulturkaufhaus rein, der Regio war eh grad weg. Und als Soundtrack lief Paul Hankinsons Album Echoes of a Winter Journey, von Schuberts Winterreise inspiriert – ein Stück heißt November, ein anderes Gute Nacht oder Augenblick:

Im Booklet stand:

Music for lying on the floor at midnight.

Und auf der Webseite:

“No one feels another’s grief, no one understands another’s joy. People imagine they can reach one another. In reality they only pass each other by”, Franz Schubert once complained and in doing so greatly underestimated the power of his own music.

Man könnte also nochmal los, um die CD zu kaufen, und bis Mitternacht wieder zurück zu sein. Für die Couch-Liegenden unter uns ist es aber wahrscheinlich einfacher bei YouTube reinzuschauen:

Aufgenommen im Traumton-Studio in Berlin-Spandau, welches in den 20er Jahren ein Ballsaal war. Das passt zum ein paar Regale weiter stehenden Yann Tiersen und seinem neuen Album, mit einem ersten Titel namens Tempelhof – aufgenommen in einer verlassen Diskothek auf Ushant, in der er ein neues Studio eingerichtet hat:

Und das erinnerte mich natürlich sofort an J’aime und sein Stück Tiergarten:

Und dann die Frage, kriegen wir das hin?

Prenzlauer Berg?

Kreuzberg?

Köpenick?

Neukölln?

Reinickendorf?

Spandau?

Hatte ich einen neuen Kulturklubben-Artikel versprochen? Ich kann mich gerade, äh, nicht erinnern. Hätte ich, dann würde ich Adrian Lane und sein Album I Have Promises to Keep als Soundtrack für dieses Wochenende vorstellen:

How did you make I Have Promises to Keep?
All the sounds are generated in some way by a piano, but not all parts are played on the piano. There was fair amount of sampling involved with some parts being time stretched to create long drones, others reversed or heavily reverberated.

Very few of the tracks were played in the traditional sense of sitting at the piano and playing the tune. I put various things inside the piano to give certain sounds and then recorded phrases which I layered with other sounds. For example, I put sheets of tin foil inside the piano to give a percussive, almost hi-hat like sound, and hit the strings with a pen to give an almost hammered dulcimer like sound.

I also recorded various hits on the wood of the piano to create percussion samples, and had my friend, Bryan Styles, play rhythms on the piano with various drumsticks, beaters and wooden chopsticks.

Preserved Sounds

Was für ein Tag. Morgens war der See noch leicht zugefroren und abends konnte man nach Eis und Pizza im Sonnenuntergang sitzen.

Und es fühlte sich fast an … wie Urlaub in Italien.

Easy … Popeasy … Easy … Mobeasy …

Im August schrieb ich über Peluchés Track Figure Me Out:

Gäbe es einen Club, wo dieses Lied auf Repeat liefe, würde ich jetzt tanzen gehen und nicht ins Bett und morgen zurück ins Büro.

Würde ich mich jetzt nicht so kränklich fühlen, dann würde ich nicht früh ins Bett gehen und morgen vielleicht nicht … egal, das ganze Album von Peluché ist „unforgettable“, das dadurch begründete Trip-Jam-Genre großartig und die Entstehungsgeschichte der Band famos:

All self-taught musicians, they formed through a beautiful stranger in a customer service encounter and quickly formed a strong musical bond through their love of jamming. Peluché jam in their self-built studio space in a garden shed, and always record the foundations of tracks live.

Solltet ihr krank im Bett liegen, schaut euch doch zur Ablenkung ihre Musik-Videos an:

Oder lernt mit ihnen tanzen (falls ihr nur so zu Hause rumgammelt):

Und guckt eine Live-Session von Peluché aus ihrem „rehearsal shed“:

The Sensory Illusions ist ein neues Projekt vom großartigen Bill Wells, diesmal an der elektrischen Gitarre statt an Klavier oder Keyboard, zusammen mit der Tuba-Virtuosin Danielle Price.

‘I’ve always liked the tuba,’ says Wells, ‘maybe it’s because it’s more like a voice. Also I think its potential is still rather underused.’

While Wells is modest about his own guitar skills, he has nothing but praise for his musical partner. ‘Danielle is one of the best musicians I’ve ever worked with. She’s extremely versatile, from playing in trad jazz bands or with the BBC Scottish Symphony Orchestra, to playing with the likes of Ashley Paul, Mats Gustaffson and Ntshuks Bonga. She functions as both bass player and drummer in the Sensory Illusions, combing percussive sounds with melodic patterns/riffs.’

Als Viaduct Tuba Trio mit Mark Reynolds und Antony Hook gibt es noch Fanfare For Three Tubas, mit Bill Wells nur noch als Komponist:

Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×