KW 35 / Von Mø zu Mew


Fotografiert von Simon

Unsere Mø. Ich wurde Zeuge, wie ihr Lean On auf dem Handy meiner kleinen Schwester lief, auf dem Potsdamer „Preußische Meile“-Lauf und auf der Promenade von Split. Laut Wikipedia noch an vielen anderen Orten der Welt und des Internets. Rauf und runter. Mødonna möchte man sagen.

In meiner geifernden Faszination für Superlative frage ich mich: Ist Mø vielleicht sogar die größte aller dänischen Musikschaffenden?

Misst man „Größe“ in der Anzahl verkaufter Bandshirts, muss die Antwort „nein“ lauten. Denn wenn es um Merchandise geht, liegen Volbeat vorn. Unangefochten. Da Volbeat jedoch mehr nach Wacken als nach Kulturklubben klingen, sind sie (mit meinem Maß gemessen) keine Konkurrenz für Mø.

Wer dann?

Ich tippte auf Kashmir, Mew oder The Raveonettes. Alle drei sind sauberühmt und wurden erstaunlicherweise noch nie im Kulturklubben erwähnt. Doch wie vorletzte Woche bereits angedeutet, konnte eine Spontanumfrage meine These nicht stützen. Vielleicht heißen Møs größte Konkurrenten also eher Nephew, Efterklang oder The Asteroids Galaxy Tour? The Asteroids Galaxy Tour

Ach, es ist vielleicht auch gar nicht so wichtig (schreibt Simon und denkt das Gegenteil). Widmen wir uns lieber der Band, bei der in meiner Umfrage die meisten Schultern zuckten: Mew. MewSite.com

Die Band gibt es bereits seit hundert Jahren, mindestens aber seit Mitte der Neunziger. Erst nannten sie sich anders und dann Mew (wie das englische „new“ nur mit m). Und es ist wie bei Gengahr: Gengahr beide Bands heißen wie ein Pokémon, und ich konnte nicht herausfinden warum. Alles andere aber lässt sich leicht recherchieren. Besucht einfach die großartige Fanseite MewX. MewX.info Dort ist (bis auf die Sache mit dem Bandnamen) ALLES rund um Mew zu finden: mit welchem Lied sie ihr Konzert vor zwölf Jahren im Berliner Magnet Club eröffneten; wie viele Sterne ihr neues Album von der finnischen Zeitung (?) Keskisuomalainen erhielt; ob der Sänger Jonas Bjerre zurzeit mehr als ein angebrochenes Marmeladenglas in seinem Kühlschrank stehen hat, und so weiter.

Mew haben im April ihr sechstes Studioalbum +– veröffentlicht. Dass es sich lohnt, für „plus minus“ Geld auszugeben, beweisen Euch die folgenden beiden Lieder.

— Simon