Kultur­klubben Merav

November 2012

« I’ll never forget you | Privatkino »

Birth and Death are Sisters

Simon
Das Aarhuser Duo Deer Bear hat im April sein Debütalbum House Behind the Eyes veröffentlicht. Ein tolles Album! – vorausgesetzt man ist bereit dazu. Über ihre Musik schreiben Deer Bear:

Our music, and the words that live in its wake, are nothing but a shelter from the world. Music really can’t do anything else than to postpone suffering: music is the armor of the heart. This is the reason why we make music: to escape and to alleviate.

Um diesem Leiden im irdischen Jammertal zu entkommen, machen Deer Bear aber mitnichten karnevaleske Rumtata- und Spaßmusik.

The style might be labeled as melancholic pop-folk, and while the sound is warm and comforting, the subject matter is far from it.

Diese Zitate sind durchaus als Warnung zu verstehen: Sollte Euch der Sinn gerade nicht nach herbstlicher Melancholie stehen, überpringt diesen Artikel besser. (Roberts Brasilianer Domenico dürfte eher nach Eurem Geschmack sein.)

Für die, die jetzt immer noch hier sind, gibt es Sunrise und Birth and Death are Sisters.

„Sunrise“, werdet Ihr denken, „Ein Lied, das Sunrise heißt, kann ja so schlimm nicht sein.“ – Ich habe Euch gewarnt:

I turn my face from that grievous star
Before me lies the only road I know
So I follow my shadow to nowhere
Away from the sunrise

[Deer Bear]
Email: leserbriefe@kulturklubben.de

RSS Feed